Peak oil: Bundesregierung widerspricht Bundeswehr, 23.12.2010 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Bundesregierung widerspricht Peak Oil Studie der Bundeswehr

Eine Stellungnahme von Oliver Krischer, MdB

Im Sommer 2010 sorgte eine vom Dezernat Zukunftsanalyse im Zentrum für Transformation der Bundeswehr angefertigte Studie mit dem Titel ‚Peak Oil – Sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen‘ für Aufsehen. Darin sieht die Bundeswehr den Punkt des globalen Ölfördermaximums mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit für das Jahr 2010. Dies nahmen wir zum Anlass, eine Anfrage an die Bundesregierung zu stellen.

Peak Oil ist der Zeitpunkt der weltweit aus geologischen und technischen Gründen höchst möglichen Erdölförderung. Ist dieser Punkt erreicht, geht die Förderrate allmählich zurück, was bei gleichbleibender oder wachsender Nachfrage zu einem immer höheren Ölpreis führen wird.

Auch wenn es unterschiedliche Einschätzungen über den Zeitpunkt von Peak Oil gibt, muss eine sachgemäße Darstellung der weltweiten Ölvorkommen die Endlichkeit unmissverständlich ausdrücken. Daher ist es Aufgabe der Politik, sich trotz bleibender Unsicherheiten darauf zumindest vorbereitend einzustellen, welches ein Gebot kluger Vorsorgepolitik ist.

Doch die Bundesregierung verweigert sich bei ihrer Antwort auf unsere Anfrage der Realität. Vielmehr betreibt sie Autosuggestion und ist der Ansicht, dass die Zeiten unbegrenzt verfügbaren Öls ewig weitergehen statt systematisch auf eine vom Öl unabhängigere Volkswirtschaft hinzuarbeiten.

Erst vor wenigen Wochen verkündete die Internationale Energieagentur (IEA), dass der Zeitpunkt, des globalen Öl-Fördermaximums erreicht sei. Die Antworten der Bundesregierung erwecken hingegen nun den Eindruck, als sei man noch weit von Peak Oil entfernt. Die Bundeswehr - die sicherlich nicht im Verdacht steht, der verlängerte Arm von Ökoaktivisten zu sein - scheint dort schon weiter zu sein.

Klar ist, wir müssen uns auf Ölknappheiten und extrem Preissauschläge einstellen. Dies wird unser ölabhängiges Wirtschaftsystem erschüttern. Der Preisschock mit148 US-Dollar je Barrel in 2008 war ein Vorgeschmack. Das die Bundesregierung nicht einmal mehr die warnenden Hinweise der Bundeswehr zur Kenntnis nimmt, zeigt wie wenig Schwarz-Gelb energiepolitisch noch auf der Höhe der Zeit ist.

* Oliver Krischer, MdB Bündnis90/Die Grünen, Sprecher für Energie- und Ressourceneffizienz; http://oliver-krischer.eu


Hier geht es zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der grünen Fraktion (pdf-Datei):
http://dipbt.bundestag.de [externer Link].

Die Studie der Bundeswehr ist - kurz gefasst - hier zu haben:
Peak Oil und Deutschlands "Stabilität light"
Bundeswehr-Think-Tank erarbeitete Studie über "sicherheitspolitische Implikationen knapper Ressourcen"

Lesen Sie außerdem:

Energieimperialismus gegen "Peak Oil"?
Die Bundeswehr entwirft eine Strategie für das Ende des Ölzeitalters. Von Claus Schreer




Zurück zur Bundeswehr-Seite

Zur Seite "Erdöl, Gas und andere Ressourcen und Rohstoffe"

Zurück zur Homepage