Master of Peace Studies an der FernUniversität Hagen, 22.06.2007 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Wachsender Bedarf an wissenschaftlicher Kompetenz auf den Gebieten der Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und Friedensförderung

Weiterbildungsstudium Master of Peace Studies an der FernUniversität in Hagen - Fristverlängerung für Einschreibung

Für den Master of Peace Studies hat die FernUniversität Hagen die Bewerbungsfrist bis zum 15. Juli verlängert.
Sechs Module zu Friedens- und Konflikttheorien, internationalen und innergesellschaftlichen Konflikten sowie zu Verfahren der Konfliktbearbeitung können in drei Jahren als Fernstudium absolviert werden. Zulassungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes geistes- und sozialwissenschaftliches Studium. Absolventen anderer Fachrichtungen können bei einschlägiger Praxiserfahrung zugelassen werden.
Studienbeginn ist der 1. Oktober 2007.
Die Gebühr pro Modul beträgt 850 Euro.
Im Folgenden kommen wir der Bitte der FernUniversität Hagen gern nach und informieren über den Studiengang.



Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2007/08 bis zum 15. Juli 2007 verlängert!

Das Institut Frieden und Demokratie der FernUniversität in Hagen bietet zum Wintersemester 2007/08 zum vierten Mal den sechssemestrigen Fernstudiengang Master of Peace Studies an. Studienbeginn ist der 1. Oktober 2007. Voraussetzung für die Zulassung ist ein abgeschlossenes geistes- oder sozialwissenschaftliches Hochschulstudium. Es können auch Absolventen/innen anderer Studienrichtungen zugelassen werden, sofern sie über einschlägige zweijährige Berufserfahrungen oder Qualifikationen verfügen. Vertiefte Englischkenntnisse und eine besondere Motivation werden vorausgesetzt. Das weiterbildende Teilzeitstudium eröffnet insbesondere für jene den Zugang zu einem aufbauenden Hochschulabschluss, die bereits im Beruf stehen und im Ausland tätig sind.

Mögliche Arbeitsbereiche nach Studienabschluss sind nationale und internationale Organisationen, auswärtige Politik, Nicht-Regierungsorganisationen, Entwicklungszusammenarbeit, Konfliktberatung und -bearbeitung, Wissenschaft und Forschung, Medien, Erziehung und Erwachsenenbildung, Sozialarbeit u.a.

In vier Modulen werden interdisziplinäre Kenntnisse über Konflikte, Gewalt, Krieg und Frieden aus Sicht der Politikwissenschaft, Soziologie, Geschichte, Philosophie, Psychologie, Pädagogik, Wirtschaftswissenschaft, der Naturwissenschaften und des Völkerrechts vermittelt. In zwei Modulen steht die Erarbeitung anwendungsbezogener Fertigkeiten auf dem Gebiet des Projektmanagements und der Verwaltung sowie der zivilen Konfliktbearbeitung im Mittelpunkt.

Die Gebühren betragen 800 Euro pro Semester/Modul, 50 Euro pro Semester Verwaltungsge-bühr sowie 500 Euro für die Masterabschlussprüfung. Die Gesamtgebühr für sechs Semester beträgt rd. 5.600 Euro. Hinzu kommen die Kosten für die Präsenzseminare. Gebühren sind anteilig pro Semester zu entrichten. Jedes Modul wird zertifiziert.

Bei Fragen zu Zulassung und Einschreibung: Frau Doris Janßen im Studierendensekretariat der FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Tel.: 02331/987-2953, eMail: doris.janssen@fernuni-hagen.de.

Bei inhaltlichen Fragen: Dr. Stefanie van de Kerkhof und Dr. Lutz Schrader am Institut Frieden und Demokratie der FernUniversität in Hagen, 58084 Hagen, Tel. und Fax: 02331/987-2366 u. 2365, eMail: peacestudies@fernuni-hagen.de, http://www.fernuni-hagen.de/FRIEDEN

Die Info-Broschüre zum Studium ist auf der Homepage des Instituts abrufbar:
www.fernuni-hagen.de

Der Studiengang wurde erfolgreich akkreditiert und wird von der Deutschen Stiftung Friedensforschung gefördert.

Master of Peace Studies

Themen wie Gewalt und Konfliktbearbeitung, Krieg und Frieden spielen in unterschiedlichen Berufs- und Tätigkeitsfeldern eine immer größere Rolle. Und das nicht nur auf der internationalen, sondern auch auf der innergesellschaftlichen Ebene.

Wie man Journalist, Lehrerin, Arzt, Sozialarbeiter, Diplomatin oder Soziologe wird, ist allgemein bekannt. Doch wo kann ein Journalist mehr über die Ursachen terroristischer Gewalt erfahren? Wie kann sich eine Ärztin auf den Einsatz in einem Konfliktgebiet vorbereiten und wo können Friedensfachkräfte ihre überwiegend praxisbezogene Ausbildung theoretisch vertiefen? Wohin soll sich ein Sozialarbeiter wenden, der sich für Konfliktstrategien interessiert? Wie kann eine Lehrerin entsprechende Zusatzqualifikationen erwerben? Für den Umgang mit gewaltsamen Konflikten bedarf es breit gefächerter fachwissenschaftlicher und praktischer Kompetenzen.

Das Institut Frieden und Demokratie der FernUniversität in Hagen reagiert mit dem interdisziplinären Weiterbildungsstudium Master of Peace Studies auf den wachsenden Bedarf an wissenschaftlicher Kompetenz auf den Gebieten der Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und Friedensförderung.

Ziel des weiterbildenden Masterstudiums ist es, bei den Studierenden die Fähigkeit zur kritischen, wissenschaftlich angeleiteten Problemlösung und Selbstreflexion anzuregen und auf dieser Grundlage praxisrelevante Fähigkeiten für die Friedensarbeit auszubilden.

Für weitere Informationen können Sie sich hier die Infobroschüre [180 KB] herunterladen (pdf-Format)[externer Link].




Zurück zur Seite "Studiengänge zur Friedens- und Konfliktforschung"

Zurück zur Homepage