UN-Komitee für die Rechte des palästinensischen Volkes, 21.06.2013 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Suche nach Frieden

In Peking tagt das UN-Komitee für die Rechte des palästinensischen Volkes

Von Karin Leukefeld *

In Peking ist am Mittwoch das UN-Komitee für die unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes zu einem zweitägigen Treffen zusammengekommen. Regierungsvertreter, Akademiker und andere Experten diskutierten dabei, wie internationales Engagement für die Zwei-Staaten-Lösung wiederbelebt werden könne.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wies aus diesem Anlaß auf die Dringlichkeit eines Friedens zwischen Israel und den Palästinensern hin. »Wir dürfen den israelisch-palästinensischen Konflikt nicht aus den Augen verlieren«, hieß es in einer Stellungnahme, die sein Stellvertreter Oscar Fernandez-Taranco am Mittwoch bei einer Konferenz zu diesem Thema in Peking verlas. Die gesamte Weltgemeinschaft sei »verpflichtet, das Jahr 2013 zu einem Jahr des Friedens für Israel und Palästina und die gesamte Region« zu machen. Allerdings seien »die Umstände nicht günstig«, fügte Fernandez-Taranco der Botschaft seines Vorgesetzten hinzu. Gegenseitiges Mißtrauen und Skepsis seien »so hoch wie noch nie«.

Mit der Einladung nach Peking hatte die chinesische Führung ihre wachsende Bereitschaft unterstrichen, sich politisch im Mittleren Osten zu engagieren. Präsident Xi Jinping hatte im Mai einen »Vier-Punkte-Plan für Frieden im Mittleren Osten« vorgelegt, in dem er für eine Zwei-Staaten-Lösung in den Grenzen von 1967 und Ostjerusalem als palästinensischer Hauptstadt plädierte. Israels Wirtschaftsminister Naftali Bennett hatte allerdings am Montag erklärt, die »sinnlose« Idee eines palästinensischen Staates sei »in eine Sackgasse« geraten. Israel solle (Siedlungen) »bauen, bauen, bauen«.

Die Konferenz in der chinesischen Hauptstadt fällt zusammen mit dem heutigen Weltflüchtlingstag, an dem das UN-Hilfswerk für Flüchtlinge (UNHCR) jährlich auf das Schicksal von Flüchtlingen weltweit aufmerksam macht. Ein Grund für deren steigende Zahl sei, daß alte Konflikte nicht gelöst würden, hieß es in einer Stellungnahme des Hilfswerks. Seit der gewaltsamen Gründung des Staates Israel 1948 leben palästinensische Flüchtlinge vor allem in den Nachbarstaaten Jordanien, Syrien, Libanon und Ägypten. Innerhalb der besetzten Gebiete gibt es 19 Flüchtlingslager in der Westbank und neun im Gazastreifen. In einem Bericht des UN-Hilfswerks für die Palästinenser (UNRWA) heißt es deshalb, die Flüchtlinge seien in ihrer eigenen Heimat gefangen und umgeben von Siedlungen.

* Aus: junge Welt, Donnerstag, 20. Juni 2013


As Syria crisis roils Middle East, Ban says Israeli-Palestinian peace remains urgent priority **

18 June 2013 – With spiralling violence in Syria stoking tension in the Middle East, United Nations Secretary-General Ban Ki-moon today said “we must not lose sight of the Israeli-Palestinian conflict,” whose resolution was no less urgent.

Calling for a “clear political horizon” to break the impasse and maximize present momentum, Mr. Ban told the UN Asia and Pacific International Meeting in Support of Israeli-Palestinian Peace, in a message delivered by Assistant Secretary-General for Political Affairs Oscar Fernandez-Taranco, that “the coming weeks will be critical.”

“I cannot stress enough the risk of missing the current window of opportunity,” he told the dozens of Government delegates, academics, regional experts and civil society representatives gathered in Beijing for the two-day meeting to discuss reviving the collective international engagement towards a two-State solution.

He told the meeting, organized by the Committee on the Exercise of the Inalienable Rights of the Palestinian People, that it is “imperative” that everyone in the international community work collectively to make 2013 a positive year for Israeli-Palestinian peace and peace in the whole region.

Similarly, in his keynote address, Mr. Fernandez-Taranco voiced hope that, with the decisive momentum of the United States and support of the international community, the parties will demonstrate the political courage necessary to overcome decades of mistrust and conflict, and engage in meaningful negotiations.

However, he said that, frankly speaking, “the odds are not favourable,” with the gap between the parties widening, and with mistrust and skepticism at an “all-time high.” Peacemaking in such conditions is daunting and, some would say that the “time is not right and the situation is not ripe, or that it is already too late.”

It might be true that “it is the last chance,” but the UN believes “we have no other choice than to keep trying,” he said. Providing a credible diplomatic horizon needs the concerted action and support of the international community and key regional stakeholders, he said, pledging UN support for any credible initiative.

At the same time, he cautioned that rushing the parties back to the table without the necessary framework in place and “buy-in” from both sides will be counter-productive. “The risk and price of failure are too high.”

** Source: UN News Centre, 18 June 2013; http://www.un.org

Lesen Sie den Beitrag des Stellv. UN-Generalsekretärs Oscar Fernandez-Taranco auf der Konferenz:

"Palestinians are faced with the continued reality of military occupation, illegal settlement activity in the West Bank, and closure in Gaza"
Keynote address by Oscar Fernandez-Taranco at the meeting, organized by the Committee on the Exercise of the Inalienable Rights of the Palestinian People, Beijing, 18 June 2013




Zurück zur Palästina-Seite

Zurück zur Homepage