Libanon: Hariri-Tribunal boykottiert, 01.11.2010 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Hariri-Tribunal boykottiert

Hisbollah fühlt sich brüskiert. "Hypergefährliche Situation" im Libanon

Von Karin Leukefeld, Beirut *

Mit den Worten »Genug ist genug, es reicht« beendete der Führer der libanesischen Hisbollah, Scheich Hassan Nasrallah, am Donnerstag abend (28. Okt.) einen Auftritt im Fernsehsender Al-Manar. Darin forderte er die Libanesen auf, die Zusammenarbeit mit dem UN-Sondertribunal zur Aufklärung des Mordes am libanesischen Expremier Rafik Hariri im Februar 2005 einzustellen. Die Arbeit der Ermittler diene nicht der Wahrheitsfindung, vielmehr gelangten deren gesamte Informationen »in die Hände der USA und Israels«. Der Kontakt mit dem Tribunal käme zudem »einem Angriff auf den Widerstand« (Hisbollah) gleich, so Nasrallah.

Auslöser des Boykottaufrufs war ein Vorfall am Mittwoch, als zwei Ermittler des Sondertribunals in einer privaten Frauenklinik in Südbeirut (Dakhiye) von einer Ärztin Krankenunterlagen, Telefonnummern und Adressen von 17 ihrer Patientinnen verlangten. Aufgebrachte Frauen beschimpften die Männer und griffen sie tätlich an, wie es in einer Erklärung des UN-Sondertribunals hieß. Sie konnten schließlich unter dem Schutz von Soldaten und Polizisten die Klinik verlassen.

Schon einige Zeit habe man beobachtet, daß die Nachforschungen des Tribunals über das eigentliche Ziel hinausgehen und Informationen über die Hisbollah gesammelt würden, sagte Nasrallah. Man müsse sich fragen, warum die Ermittler wohl die gynäkologischen Krankenunterlagen haben wollten. Besagte Frauenklinik wird häufig von Ehefrauen und Töchtern von Politikern der Hisbollah besucht. Seit 2008 wisse er, so Nasrallah, daß der Schuldspruch im Mordfall Hariri seit 2006 feststehe.

Ein Sprecher des Tribunals wies den Boykottaufruf als »Versuch, die Justiz zu behindern«, zurück. Der UN-Sonderbeauftragte für die Umsetzung der Resolution 1559 zur Entwaffnung aller Milizen im Libanon, Terje Roed-Larsen, hatte am Tag des Vorfalls seinen Bericht vorgelegt und dabei von einer »hypergefährlichen Situation« im Libanon gesprochen. Eine Destabilisierung des Landes werde »die ganze Region erschüttern«.

Der Führer der libanesischen Streitkräfte, Samir Geagea, bezeichnete die Stellungnahme Nasrallahs als »Drohung gegen den libanesischen Staat«. Vertreter der Zukunftsbewegung Saad Hariris beschuldigten die Hisbollah, den Aufmarsch der Frauen in der Klinik organisiert zu haben.

* Aus: junge Welt, 30. Oktober 2010

Wie Ban Ki-moon den Vorfall sieht

Ban calls intimidation of UN-backed Lebanon tribunal ‘unacceptable’

29 October 2010 – Secretary-General Ban Ki-moon condemned this week’s attack against three staff members of the United Nations-backed tribunal set up to try suspects in the 2005 murders of former Lebanese Prime Minister Rafiq Hariri and 22 others, calling such acts of interference and intimidation “unacceptable.”

The Special Tribunal for Lebanon, Mr. Ban stressed in a statement issued by his spokesperson yesterday, is an independent court set up at the request of the Lebanese Government and with a clear Security Council mandate.

“It is an important tool to uncover the truth and end impunity,” he said.

On Wednesday (28 oct), two investigators from the Office of the Prosecutor of the Special Tribunal and their interpreter were attending a pre-arranged meeting at a doctor’s office in Beirut as part of the investigation when a large group of people “showed up unexpectedly” and violently attacked the three staff, the Office said in a news release.

According to the Prosecutor’s Office, several items belonging to the staff were stolen during the attack. The Lebanese army extracted the three staff members and brought them back safely to the Tribunal’s office where they were provided with medical attention.

In his statement, the Secretary-General called on all parties to refrain from interfering in the Special Tribunal’s work and from prejudging its outcome.

He also underscored the importance of The Hague-based Special Tribunal carrying out its work safely and securely, commending Lebanese authorities for their swift action in opening an inquiry into the Wednesday incident.

The Prosecutor’s Office denounced the use of violence, emphasizing that the investigation into the Hariri attack will continue undeterred by Wednesday’s incident.

The Tribunal is an independent body that was set up following a probe by the International Independent Investigation Commission (IIIC) after an earlier UN mission found that Lebanon’s own inquiry into the massive car bombing in February 2005 that killed Mr. Hariri and the others was seriously flawed and that Syria was primarily responsible for the political tensions that preceded the attack.

The investigation of the murders is being carried out under the guidance of the Tribunal’s Prosecutor, Daniel Bellemare, a Canadian prosecutor and former head of the IIIC.

Source: UN News Centre, 29 October 2010; www.un.org




Zurück zur Libanon-Seite

Zurück zur Homepage