EU-Parlamentarier für neuen Kurs gegenüber Iran, 17.12.2007 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Neuen Kurs in der Iran-Politik angemahnt

Parlamentariergruppe des Europäischen Parlaments besuchte den Iran. Angelika Beer für "Verhandlungen ohne Vorbedingungen"

Im Folgenden dokumentieren wir eine Pressemitteilung von CASMII Deutschland (CASMII: Campaign Against Sanctions and Military Intervention in Iran) sowie zwei dazu gehörige Berichte. Die Mitteilung bezieht sich auf den Besuch einer Parlamentariergruppe des Europäischen Parlaments unter Leitung von Angelika Beer (Grüne) in Iran Anfang Dezember 2007.



CASMII Deutschland – Pressemitteilung
14. Dezember 2007

Führende westliche Politiker plädieren für einen neuen Kurs in der Iran-Politik

Der zu Beginn dieses Monats von 16 amerikanischen Nachrichtendiensten veröffentlichte National Intelligence Estimate (NIE), nach der Iran kein Atomwaffenprogramm unterhält, hat im Westen zu einem überfälligen Überdenken des bisherigen Kurses in der Iran-Politik geführt. Führende Politiker wichtiger EU-Staaten plädieren seither auf eine diplomatische Offensive.

Während ihres letzten Besuches in Teheran rief eine Delegation des Europäischen Parlaments (EP) auf, „diesen wichtigen politischen Moment zu nutzen, um möglichst schnell eine friedliche und zufriedenstellende Lösung – in Übereinstimmung mit dem NPT [Atomwaffensperrvertrag] und den Bestimmungen der IAEA [Internationale Atomenergie-Agentur] – zu finden“.

Angelika Beer (Mitglied des EP), Vorsitzende der Delegation, sagte „der (NIE-)Bericht besagt ausdrücklich, dass das iranische Atomwaffenprogramm friedlicher Natur ist.“ Sie wiederholte nachdrücklich, dass Iran das Recht habe, ein Atomenergieprogramm zu verfolgen. Darüber hinaus forderte Beer die Rückgabe des Iran-Atomdossiers vom UN-Sicherheitsrat an die Federführung der IAEA. Bei ihrer Rückkehr nach Deutschland erklärte Beer, führende EU-Diplomatin für Außen- und Sicherheitspolitik: „Im Atomstreit muss die EU dringend zu einem eigenständigen Weg – jenseits der anhaltenden Kriegsrhetorik von George Bush – zurückfinden.“ Zudem warnte sie davor, dass zukünftige UN- oder bilaterale europäische Sanktionen die Situation nur verschärfen würden.

Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, betonte : „Es gibt jetzt die Chance für Gespräche“. Auch er schlug vor, das iranische Nukleardossier an die zuständige IAEA zurückzugeben. Polenz war aktiv an den Verhandlungen zwischen den EU-3 und Iran beteiligt. Neue Sanktionen hält er derzeit für wenig hilfreich und weder in der EU noch im Sicherheitsrat für durchsetzbar. Die Zeit sei reif für direkte Gespräche zwischen den USA und Iran. Sowohl Beer als auch Polenz hoben hervor, dass diese Gespräche ohne Vorbedingungen stattfinden sollten.

Die Campaign against Sanctions and Military Interventions in Iran (CASMII, dt. Kampagne gegen Sanktionen und militärische Intervention in Iran) fordert die alleinige und gesetzmäßige Kontrolle der IAEA über Irans Atomprogramm sowie bedingungslose Gespräche zwischen den USA und Iran – in allen Streitpunkten. Ferner ist ein Kurswechsel in der Iran-Politik die einzige Möglichkeit, Frieden und Stabilität – regional sowie global – sicherzustellen. Die Sanktionen des UN-Sicherheitsrates gegenüber Iran sind illegitim: Sie schaden der iranischen Bevölkerung und dienen dazu, Kriegshandlungen den Weg zu ebnen. Daher ist es notwendig, dass diese Forderungen ohne Verzögerungen umgesetzt und die Resolutionen sowie Sanktionen des Sicherheitsrates gegenüber Iran aufgehoben werden.


Report on the EU Delegation visit to Iran - EP Delegation to Iran addresses human rights, nuclear non-proliferation

Tuesday, December 11, 2007

The European Parliament's Delegation for relations with Iran travelled to Tehran from 7 - 10 December, for the 2nd EP/Iran interparliamentary meeting.

The 11-Member Delegation was led by its Chair, Angelika Beer (Greens/EFA, DE).

The Delegation met its interlocutors in the Majlis (Parliament) of the Islamic Republic of Iran (including the Speaker, Haddad Adel), members of government (in particular, Foreign Affairs Minister Manouchehr Mottaki) and senior officials, as well as officials of the UN agencies active in Iran. It also held a dialogue with members of Iranian "civil society," including representatives of trade unions, women's organizations, ethnic and religious minorities, and met Members of the diplomatic and business communities. It visited associations of victims of MKO terrorism as well as of former Members of terrorist organizations.

The Delegation would like to thank all those who took part in this dialogue, and in particular those who attended the meetings held "under the UN umbrella" in the UN headquarters in Tehran, and who in many cases ran personal risk in order to meet the Delegation and inform it on the situation in Iran. They asked the Delegation to transmit to the European Parliament and to the wider international Community a series of urgent requests:
  • he immediate liberation of arrested trade unionists, including the leaders of the bus drivers' union, Mansour Osanlou and Ebrahim Madadi as well as Mahmoud Salehi (bakery workers' union); the Delegation met the wives of these detainees who also stressed the need for them to receive adequate health care
  • a stay of execution for Kurdish journalist Adnan Hassanpour, who was condemned to death, as well as a revision of his trial
  • improvements in the area of women's rights and family law, such as important amendments to the proposed "family protection bill" and the quick adoption of the "children and juvenile courts bill"
  • end to the discrimination and harassment suffered by religious and ethnic minorities, in particular with regard to education and public employment; this request was expressed to the Delegation by representatives of Bahais, Sufi, Kurdish and Ahwaz minorities.
The Chair of the Delegation and the representative of the EP subcommittee on human rights met the families of students arrested in the first days of December in a nation-wide police action against student organizations. A list of 28 names of students (whose whereabouts and conditions were still unknown) was transmitted to the Iranian Majlis, with a call for immediate action in view of their liberation. The Chair of the Iranian Delegation, Dr. Mahmoud Mohammadi, undertook to raise this issue with the competent Iranian authorities. The list was also forwarded to the EU Presidency, with a call for rapid action.

With regard to the interparliamentary meetings, the Delegation warmly welcomed the establishment of a regular dialogue with its counterparts in the Iranian Majlis. A "joint statement" was issued by the two Chairs, which you can consult as an attachment.

In light of the recent report by the US intelligence agencies, nuclear non-proliferation was discussed extensively. The Delegation stressed the importance of seizing the favourable political moment in order to make progress towards a satisfactory, peaceful solution to this problem, in accordance with NPT and IAEA regulations.

Human rights were also discussed, particularly in the light of possible reform of Iran's legislation on the death penalty, the age of legal responsibility and the execution of "child offenders". Other items of particular interests were the problem of the impact of economic sanctions and developments in EU/Iran economic relations, the situation in the Middle East, and the fight against drug trafficking and consumption as well as international terrorism. The Delegation underlined the continuing status of the MKO as a terrorist organization, on the basis of the list adopted by Council.

The Delegation thanked the Iranian Majlis for the warm hospitality enjoyed, and extended an invitation in order to continue the dialogue at the next meeting, to be held in the EU in the course of 2008.

The other Members of the Delegation were: Vice-Chair Romano LARUSSA (UEN, IT), Vice-Chair Christa PRETS (PES, AT), Vittorio AGNOLETTO (UEL/NGL, IT), Iles BRAGHETTO (EPP-ED, IT), Agustin DÍAZ DE MERA GARCÍA CONSUEGRA (EPP-ED, ES), Baroness Emma NICHOLSON OF WINTERBOURNE (ALDE, UK), Tobias PFLÜGER (EUL/NGL, DE), John PURVIS (EPP-ED, UK), Vicente Miguel GARCES RAMON (PES, ES), and Libor ROUČEK (PES, CZ).

Quelle: http://tobiaspflueger.twoday.net/stories/4528734/


Weitere Sanktionen treiben die Menschen in die Arme von Ahmadinedad

10.12.2007

Nach Rückkehr aus Teheran erklärt Angelika Beer, sicherheitspolitische Sprecherin und außenpolitische Koordinatorin der Europafraktion GRÜNE/ EFA im Hinblick auf das heutige EU-Außenministertreffen:

„Im Atomstreit muss die EU dringend zu einem eigenständigen Weg – jenseits der anhaltenden Kriegsrhetorik von George Bush - zurückfinden. Der NIE-Bericht der 16 US-Geheimdienste erfordert eine Neubewertung durch die EU-Außenminister. Mit der Aussage, dass Iran seit 2003 keine militärische nukleare Anreicherung betreibt, ist die Grundlage für weitere Sanktionen entfallen. Das Bestreben nach weiteren UN- oder bilateralen europäischen Sanktionen wird zur gefährlichen Verschärfung des Konfliktes führen und die Menschen weiter in die Arme Ahmadinedjads treiben.

Mit Eintreten der UN-Sanktionen hat Ahmadinedjad die innenpolitischen Repressalien drastisch verschärft. Anstatt das Regime weiter in die Isolation zu treiben, muss die EU alles daran setzen, den Menschenrechtsdialog mit Iran wieder aufzunehmen.

Repressalien haben nicht nur Frauenorganisationen, Gewerkschafter und Journalisten zu ertragen, sondern auch die Studentinnen und Studenten. In Vorbereitung des Tages der Studenten wurden mindestens 35 Studierende ohne legale Grundlage durch Sondereinheiten festgenommen und 28 von ihnen sind weiterhin spurlos verschwunden. Ich fordere die EU-Außenminister auf, sich für die sofortige Freilassung der Studentinnen und Busgewerkschafter einzusetzen.

Zur Entschärfung des Nuklearstreits sollte folgender Verhandlungsansatz von allen Seiten berücksichtigt werden: Aufnahme von Verhandlungen ohne Vorbedingungen, Stärkung der IAEA als Kontrollregime, Zurückverweisung der ‚Akte IRAN’ vom UN-Sicherheitsrat an die IAEA und die zügige Umsetzung der Pläne für eine multilaterale Anreicherungsanlage auf neutralem Boden.“

Quelle: http://www.angelika-beer.de/index.php?/s,2/o,article,621/


Zurück zur Iran-Seite

Zur Atomwaffen-Seite

Zurück zur Homepage