Irak: Hohe britische Opferzahlen, 21.12.2004 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Irak: Hohe britische Opferzahlen / British Troops in Iraq: High casualty rate

Nearly 3,000 troops are flown back to the UK for treatment / Knapp 3.000 Soldaten mussten zur Behandlung nach Großbritannien gebracht werden

Wie der britische Independent am 19. Dezember 2004 berichtete, sind nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums bis zum vergangenen Mittwoch insgesamt 2.862 britische Soldaten aufgrund von Verletzungen und Erkrankungen aus dem Irak ausgeflogen worden sind. Damit ist über ein Viertel der gesamten britischen Truppenstärke im Irak von 11.000 Soldaten bereits zur Behandlung nach Großbritannien gebracht worden, weil sie für eine Behandlung im Irak zu schwer erkrankt beziehungsweise verwundet waren.

Im Folgenden dokumentieren wir neben einer deutschen Zusammenfassung (www.freace.de) den zugrunde liegenden Artikel aus dem "Independent".

Angeblich ist es dem Verteidigungsministerium aus Datenschutzgründen nicht möglich, die einzelnen Zahlen der aus Krankheitsgründen und aufgrund von Verwundungen ausgeflogenen Soldaten zu benennen. Bis zum August dieses Jahres sei nicht einmal die Zahl der Verwundungen durch Kampfhandlungen bekannt gewesen. Zweifel an dieser Darstellung scheinen allerdings mehr als angebracht. Ein Militär, das selbst nicht weiß, aus welchen Gründen Soldaten evakuiert werden müssen, kann nicht in der Lage sein, die Zahl der Opfer zu vermindern, sei es durch eine bessere Wasserversorgung in Wüstengebieten oder durch andere Taktiken gegenüber dem Feind.

Im Verhältnis zu der Gesamtzahl der im Irak stationierten Soldaten ist damit die "Evakuierungsquote" bei britischen Soldaten sogar deutlich höher als die bisher bekanntgewordenen inoffiziellen Zahlen der US-Armee, denen zufolge bereits über 20.000 US-Soldaten aus dem Irak und Afghanistan in das US-Militärkrankenhaus in Landstuhl ausgeflogen worden sind. Dies ist um so bemerkenswerter, als die britischen Soldaten im lange Zeit deutlich "friedlicheren" Süden des Iraks stationiert sind.

Würde man das gleich e Verhältnis von getöteten zu verletzten Soldaten des britischen Militärs auf die US-Soldaten anwenden, so würde dies bedeuten, daß bereits knapp 50.000 US-Soldaten aus medizinischen Gründen aus dem Irak evakuiert worden wären. Tatsächlich wäre anzunehmen, daß diese Zahl noch deutlich höher liegt. Einerseits, weil US-Soldaten noch wesentlich mehr Angriffen ausgesetzt sind, andererseits aber auch, weil die Zahl der getöteten US-Soldaten selbst kaum glaubwürdig ist.

Dem stehen aber in jedem Fall die offiziellen Angaben des US-Verteidigungsministeriums entgegen, denen zufolge bisher erst 5.229 US-Soldaten so schwer verwundet wurden, daß sie ihren Dienst nicht innerhalb von 72 Stunden wieder aufnehmen konnten.

Nearly 3,000 troops are flown back to the UK for treatment

By Severin Carrell

Nearly 3,000 British troops have been flown back to the UK for hospital treatment after being wounded, injured or falling sick in Iraq, the Ministry of Defence has disclosed.

The figure - which dwarfs the death toll of 74 troops and aircrew who have died since the invasion in March 2003 - includes hundreds of soldiers evacuated from Iraq with serious injuries or illnesses, some critical.

The MoD has revealed that by last Wednesday, 2,862 personnel had been evacuated back to Britain - mostly because they were too ill or injured to be treated in Iraq. The evacuation rate is currently running at more than 25 soldiers a week, and includes 65 servicemen and women seriously injured in combat over the past four months.

The most critically injured casualties include one sergeant flown back to the UK for neurosurgery after he "took the full force" of a bomb in Basra which claimed the life of Black Watch Private Mark Ferns.

Two soldiers also suffered "horrific" leg wounds in a bombing last month which killed Pte Pita Tukutukuwaqa, from Fiji, and a further eight Black Watch soldiers were wounded in the suicide car bombing that killed the three troops outside Camp Dogwood last month.

But the intense heat and long hours endured by many soldiers also lead to hundreds of casualties from heat stroke and exhaustion.

One army brigade which was based in Basra during the hot summer months last year lost over 150 soldiers flown back to Britain due to "heat-related injuries" between late June and early November. Two soldiers died of natural causes after exercising and a patrol respectively.

At least a dozen soldiers are thought to have had limbs amputated, but the MoD officials admit they are unable to reveal precisely why the troops were evacuated - claiming that medical confidentiality rules bars the armed forces from disclosing even basic statistics on the injured and ill.

The MoD also admitted last week that it did not even know how many casualties were combat-related until August this year. It claims that injuries and illness information is not held centrally.

That policy has been roundly condemned by military welfare and medical charities.

The MoD has refused to release any figures for the number of soldiers suffering from mental illness, such as post-traumatic stress disorder since February. But for the first 12 months since the invasion of Iraq, more than 460 were officially recorded as having mental health problems.

* Yesterday the MoD announced that Acting Chief Petty Officer Simon Owen had died aboard HMS Chatham on patrol in the Gulf. The death of the married 38-year-old from Plymouth is thought to have been from natural causes.

The Independent, 19 December 2004


Zur Irak-Seite

Zurück zur Homepage