Bagdad: Tödlicher Machtkampf, 24.12.2011 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Bagdad: Tödlicher Machtkampf

Über 70 Menschen starben bei Bombenserie in der irakischen Hauptstadt

Von Ingolf Bossenz *

Der Terror in Irak verzeichnet einen seit Monaten nicht mehr erreichten Höhepunkt: Mehr als 70 Menschen starben bei einer Anschlagsserie in Bagdad. Während das Parlament des Zweistromlandes zu einer Krisensitzung einberufen wurde, ergehen sich westliche Politiker in hilflosen Verurteilungen und Appellen.

Es war die seit Monaten schlimmste Anschlagsserie, die die irakische Hauptstadt am Donnerstag traf: Terroristen töteten dabei über 70 Menschen. Fast 200 wurden verletzt. Den vorliegenden Meldungen zufolge handelte es sich um ein sorgfältig geplantes und logistisch perfekt vorbereitetes Attentat. Die hohe Opferzahl resultierte aus dem dezentralen Vorgehen der Täter und dem Umstand, dass sie mitten im Berufsverkehr zuschlugen. So explodierten Bomben im mehreren Stadtvierteln Bagdads: Karrada, Al-Wasirija, Al-Schaab und Al-Alwija. Besonders perfide gingen die Terroristen in dem zentral gelegenen Viertel Karrada vor, wo zeitgleich mit der Explosion einer Autobombe ein Selbstmordattentäter seinen Sprengstoffgürtel zündete. In Al-Alwija detonierten den Angaben zufolge zwei Sprengsätze unweit eines Filmtheaters. Die Ziele der Gewalttäter waren, wie ein Sprecher der Sicherheitskräfte erklärte, »keine öffentlichen Institutionen oder Sicherheitsposten«.

Da in den attackierten Quartieren der Hauptstadt Schiiten, Sunniten und auch Christen leben, wurde zunächst keiner der politisch-religiösen Gruppierungen die Verantwortung für die Bluttat zugewiesen. Dennoch gehört nach Ansicht von Beobachtern das neue Massaker in den Kontext der sich immer mehr verhärtenden Feindschaft zwischen Schiiten und Sunniten im Parlament und in der Regierung von Ministerpräsident Nuri al-Maliki. Indes rief Maliki die Bevölkerung demonstrativ zum Zusammenstehen auf. Es werde den »Kriminellen und ihren Helfern nicht gelingen, den politischen Prozess zu verändern oder ihrer Strafe zu entkommen«. Die Einschätzung von Parlamentspräsident Osama al-Nudschaifi, dass die Anschläge die »nationale Einheit bedrohen«, ist so simpel wie richtig und kennzeichnet zweifellos die Ziele der Terroristen. Nudschaifi berief für den heutigen Freitag eine Dringlichkeitssitzung des Parlaments ein.

Außenminister Guido Westerwelle war mit den üblichen plakativen wie hilflosen Statements zur Stelle, indem er sich »zutiefst bestürzt« zeigte und die Anschläge »auf das Schärfste« verurteilte. Schließlich hätten die Menschen in Irak und die internationale Gemeinschaft viel investiert, um den Wiederaufbau des Landes und den gesellschaftlichen Versöhnungsprozess voranzubringen. Ein »Versöhnungsprozess«, der von einer jahrelangen militärischen Intervention begleitet war - was Westerwelle nicht erwähnte. Der Aufruf des FDP-Politikers zum Dialog aller Glaubensrichtungen dürfte in Irak wenig Gehör finden. Nach Abzug der US-Truppen tritt dort der Machtkampf in eine neue Etappe.

* Aus: neues deutschland, 23. Dezember 2011


Irakischer Albtraum

Von Olaf Standke **

Zwölf Bomben in der Hauptstadt Bagdad, mehrere Raketen gegen den Flugplatz von Mossul - mit mehr als 70 Toten waren es die schlimmsten Anschläge seit Monaten in Irak. Und wer immer hinter den Attacken steckt, er wollte Öl ins politische Feuer gießen, das seit dem Abzug der letzten US-amerikanischen Kampftruppen Tag für Tag heftiger lodert. Auch das ist ein Erbe des fast neunjährigen Krieges der Präsidenten Bush und Obama. Denn befriedet haben sie das Land nicht. Der alte Streit zwischen schiitischer Mehrheit, sunnitischer Minderheit und Kurden schwelte weiter. Und es ist allen voran Washingtons Mann Nuri al-Maliki, der sich jetzt als skrupelloser Machtpolitiker präsentiert und die Situation anheizt.

Der schiitische Chef einer vor einem Jahr erst nach überaus mühsamen Parteienverhandlungen installierten Regierung hat seinen Stellvertreter geschasst und mit einem Haftbefehl zur Hetzjagd auf den ins kurdische Autonomiegebiet geflohenen Vizepräsidenten geblasen, auch der ein Sunnit. Die ohnehin fragile Allianz scheint endgültig zerbrochen, zumal Al-Maliki die Kurden ultimativ aufgefordert hat, Tarik al-Haschimi auszuliefern.

So also sieht die Demokratie aus, die Washington versprochen hat. Kaum haben die USA ihren Krieg offiziell für beendet erklärt, droht dem leidgeprüften Zweistromland nun ein innenpolitischer Machtkampf bis hin zum Bürgerkrieg. Es ist ein Albtraum für alle Iraker: Gestorben sind gestern Schiiten wie Sunniten.

** Aus: neues deutschland, 23. Dezember 2011 (Kommentar)


Zurück zur Irak-Seite

Zurück zur Homepage