Gabel statt Keule, 01.04.2003 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Gabel statt Keule

Wie eine lokale Friedensinitiative in die griechische Mythologie eintaucht - und dabei fündig wird

Die im Folgenden dokumentierte Pressemitteilung des Kasseler Friedensforums ist ein Beispiel dafür, dass lokale Friedensarbeit viele unbekannte Facetten hat.


Pressemitteilung

Kassel, 1. April - Nach langen kontroversen Diskussionen, in denen immer wieder die griechische Mythologie bemüht wurde, hat das Kasseler Friedensforum in einer außerordentlichen Sitzung beschlossen, die Aktion zum Erhalt des Herkules im Bergpark Wilhelmshöhe* mit einem eigenen Beitrag zu unterstützen.
Dass das Votum für den Herkules letzten Endes einstimmig ausfiel, ist dem Umstand zuzuschreiben, dass die Friedensaktivisten ihren Einsatz an eine Bedingung knüpfen: Bei den Restaurationsarbeiten an der Skulptur soll die Keule durch eine Mistgabel ersetzt werden.

Wie ein Sprecher des Friedensforums erläuterte, sei es an der Zeit, in der mythologischen Figur des Herkules neben seinen kriegerischen und gewalttätigen Zügen die andere Seite seines Charakters hervorzuheben. Unter den 12 Aufgaben, die Herkules der Sage nach zu bestehen hatte, befanden sich auch durchaus nützliche Tätigkeiten, die er zudem nicht nur mit roher Kraft, sondern auch mit List und Verstand ausführte. Die sprichwörtlich gewordene Säuberung des Augiasstalles gehört zweifellos zu den am meisten bewunderten Tätigkeiten des Göttersohnes. Augias, König von Elis, war gleichermaßen bekannt für seinen außergewöhnlichen Reichtum an Rinderherden wie für seine himmelschreiende Unordnung und Vernachlässigung der Ställe. Sie an einem Tag gründlich zu säubern, war demnach eine wahre "Herkulesaufgabe". Herkules bewältigte die Aufgabe dadurch, dass er Flüsse und Bäche um- und durch die Ställe hindurch-leitete - zweifellos eine visionäre Vorwegnahme rationeller agrarindustrieller Produktionsmethoden. Auch wenn nicht überliefert ist, dass er zur Erledigung seiner Aufgabe auch konventionell selbst Hand anlegte: Eine Mistgabel dürfte er in jedem Fall unterstützend dabei gehabt haben.

Die Konversion der Waffe in ein landwirtschaftliches Gerät könnte sich auch als Pfund erweisen, mit dem die Stadt Kassel bei ihrer Bewerbung um die europäische Kulturhauptstadt** wuchern könnte. Ein Herkules, der sich nicht mehr auf die in den vielen austauschbaren Darstellungen verwendete Keule, sondern - sich von getaner Arbeit ausruhend - auf eine Mistgabel stützt, wäre einzigartig in der europäischen Kulturlandschaft und könnte der kulturwissenschaftlichen Beschäftigung mit dem Herkules-Mythos wichtige neue Impulse verleihen.

Bei Umsetzung dieser Konversionsidee würde sich das Friedensforum verpflichten, den Kostenanteil für die Mistgabel zu übernehmen.

Kasseler Friedensforum

* Für die Restauration des baufälligen Wahrzeichens der Stadt Kassel wurde eine private Spenden-Initiative "Rettet den Herkules" gegründet, die innerhalb weniger Wochen bereits Hunderttausende von Euro eingebracht hat. Millionen sind aber vonnöten.

** Die Stadt Kassel bewirbt sich um den Titel der europäischen Kulturhauptstadt im Jahr 2010.



Zurück zur Presse-Seite

Zur Seite "Friedensbewegung"

Zurück zur Homepage