Krieg gegen Afghanistan (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Aufhören - jetzt! pax christi für die sofortige Einstellung der Bombardierung Afghanistans

Erklärung des Geschäftsführenden Vorstands

Die Militärschläge zur Ergreifung des Terroristen Bin Laden und seiner Helfershelfer gegen Ziele in Afghanistan haben sich mittlerweile zu einem Krieg gegen dieses Land mit dem erklärten Ziel der Beseitigung der Regierung der Taliban entwickelt. Die eingesetzten Waffen bedrohen und treffen immer mehr die Zivilbevölkerung und führen zum Anschwellen der Flüchtlingsströme. Die politischen Begründungen für den Beginn und die Fortsetzung des Krieges werden immer unglaubwürdiger; die politischen Perspektiven für die Zeit danach nicht klarer, eine friedliche Zukunft nicht leichter erreichbar.

Deshalb fordert pax christi die deutsche Bundesregierung auf, für ein sofortiges Ende der Kriegshandlungen einzutreten, um eine Rückkehr zu diplomatischen und politischen, polizeilichen und juristischen Mitteln der Bekämpfung des weltweiten Terrorismus zu ermöglichen, und zwar unter sofortiger eindeutiger Führung der UNO. Eine Nation, die immer wieder Menschenrechte und Freiheit als ihre Werte reklamiert, muss jetzt ihre Glaubwürdigkeit unter Beweis stellen!

Wer nach den schockierenden Terrorangriffen des 11. September eine "uneingeschränkte Solidarität" mit den Vereinigten Staaten von Amerika als das Gebot der Stunde empfunden hat, muss spätestens jetzt eine Grenze dieser Solidarität ins Auge fassen: Deutschland muss den befreundeten Regierungen der USA und Großbritanniens widersprechen, wenn diese trotz der verheerenden Folgen und der zunehmenden Eskalationsrisiken die militärischen Schläge in Afghanistan nicht beenden. · Wer Anfang Oktober die Militäraktionen noch für "maßvoll" und "verantwortbar" gehalten hat, erfährt jetzt aus immer mehr Medienberichten, welche furchtbaren Schäden angerichtet werden: Deutschland muss gegen die weitere Bombardierung protestieren, die Wohngebiete, Versorgungseinrichtungen, Lager von Hilfsorganisationen getroffen hat, gegen Streubomben, die viele zivile Opfer fordert und vermintes Land zurücklassen, gegen die ungeheure Verschärfung des Flüchtlingselends. · Wer zu Beginn noch die Hoffnung hatte, der "Gegenschlag" sei "zielgenau" und könne dazu führen, die Terroristen sowie ihre Hintermänner und Helfershelfer unschädlich zu machen, muss jetzt erkennen: Während die Nationen der Antiterrorkoalition sich immer mehr in die Gewaltspirale im Mittleren Osten und in gefährliche Bündnisse verstricken, ist Gerechtigkeit für die Opfer des 11. September nicht hergestellt, ist das Leben der Menschen in den westlichen Ländern nicht sicherer geworden. · Wer im Rahmen des ausgerufenen "Bündnisfalls" auch einen militärischen Beitrag Deutschlands für notwendig angesehen hat, muss jetzt davon Abstand nehmen. In der gegenwärtigen Lage sind einzig und allein massive Hilfsmaßnahmen für die Betroffenen in Afghanistan und die Einrichtung von Schutzzonen notwendig im Sinne des Wortes, damit nicht immer mehr Menschen zwischen den Fronten der Taliban und der Nordallianz sowie den Bombenangriffen zerrieben werden. · Wer in der ersten Zeit des Entsetzens und der Trauer nach den Terroranschlägen noch eine klare Linie zwischen "Gut" und "Böse" ziehen mochte, muss spätestens jetzt erkennen: So eindeutig sind Recht und Unrecht nicht verteilt. Die Ursachen des Terrorismus und die Wege zu seiner Überwindung sind sehr komplex und die Militärschläge dazu untauglich.

In der Überzeugung, dass jedes Menschenleben kostbar ist, fordern wir von der Bundesregierung in der gegenwärtigen Situation:
  • Initiativen für ein Ende der militärischen Aktionen
  • Hilfsmaßnahmen für die Flüchtlinge
  • Die Unterstützung der Bestrebungen für ein UNO-Strafrecht (einen International Criminal Court)
  • Die Einberufung einer internationalen Anti-Terror-Konferenz.
Bad Vilbel, 30. Oktober 2001


Zur Seite "Friedensbewegung"

Zur Presse-Seite

Zurück zur Homepage