Friedensbewegung zu den Ostermärschen, 13.04.2006 (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Keine neuen Kriege! - Auch die Bundesregierung auf der Anklagebank

Dokumentiert: Zwei Pressemitteilungen aus der Friedensbewegung zu den Ostermärschen 2006

Im Folgenden dokumentieren wir zwei Pressemitteilung zu den bevorstehenden Ostermärschen: die erste von der zentralen "Informationsstelle Ostermarsch", die zweite vom "Bundesausschuss Friedensratschlag".



Ostermarsch 2006

Mitteilung für die Presse

Informationsstelle Ostermarsch 2006 eingerichtet


Für die vom 14. bis zum 17. April 2006 stattfindenden Ostermärsche erwarten die örtlichen und regionalen Friedensinitiativen eine stärkere Beteiligung von Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern, um den Zusammenhang von Sozialabbau und Rüstungspolitik deutlich zu machen. Sie fordern den Verzicht auf kostspielige neue Rüstungsprojekte wie Eurofighter oder Militärtransportflugzeuge.

Die Initiativen wenden sich unmissverständlich gegen einen Angriff auf den Iran und insbesondere gegen die deutsche Unterstützung der Droheskalation. Sie fordern die Respektierung des Völkerrechts statt Einmischung und Präventivkriege sowie wirksame Instrumente zur zivilen Konfliktlösung. Die deutschen Truppen sollen von Auslandseinsätzen zurückgezogen werden.

Der ausgeweitete "Antiterrorkampf" ist selbst Terror, heißt es, der die Spirale der Gewalt steigert und mit dem Abbau demokratischer Grundrechte verbunden ist. Entschieden wird ein Einsatz der Bundeswehr im Inneren abgelehnt.

Demonstriert wird für eine friedliche Gesellschaft, globale Gerechtigkeit statt militärischer Vorherrschaft. Gefordert werden Mittel für öffentlich geförderte Arbeitsplätze und Investitionen in Bildung, Kinderbetreuung, Gesundheit und Umweltschutz.

Der Informationsstelle Ostermarsch 2006 liegen bisher Informationen über mehr als 50 geplante Ostermärsche vor. Das Büro der Informationsstelle im Frankfurter Gewerkschaftshaus ist während der Ostertage wieder ständig besetzt.

Informationsstelle Ostermarsch
Tel.: 069/24249950, Fax: 069/24249951
e-mail: Frieden- und- Zukunft@t-online.de
Homepage: www.ostermarsch.info


Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Ostermärsche 2006:

Bundesregierung auf der Anklagebank - Keine neuen Kriege!

  • Seit langem nicht mehr so viele Ostermärsche wie in diesem Jahr
  • Friedensbewegung gegen Irankrieg und Kongo-Einsatz
  • Zivile Konfliktbearbeitung muss Vorrang haben
  • "Krieg gegen Terror" ist selbst Terror
  • Für Abrüstung und gegen Sozialabbau
  • Regionale Konflikte: gegen Bombodrom und Truppenübungsplatz
Kassel, 8. April 2006 - Am Sonntag (9. April) beginnen die traditionellen Ostermärsche in Deutschland. Den Beginn macht Potsdam, jene Stadt, die auch das deutsche Einsatzführungskommando beherbergt, das für die Auslandseinsätze der Bundeswehr zuständig ist. Es wird, wenn es nach dem Willen der Bundesregierung geht, den EU-Militäreinsatz im Kongo ab Juni d.J. leiten.

Gegen diese Planungen gehen zu Ostern wieder Tausende Friedensaktivistinnen und -aktivisten im ganzen Land auf die Straße. Nach einer Übersicht, die das zentrale Ostermarschbüro in Frankfurt a.M. online herausgibt, finden in diesem Jahr wesentlich mehr Ostermärsche statt, als in den vergangenen Jahren. Mit annähernd 100 Demonstrationen und Kundgebungen, z.T. mehrtägigen Wanderungen und Fahrraddemonstrationen (sogar ein Autokorso ist dabei) will die Friedensbewegung ihre Kritik an der herrschenden Militärpolitik und ihren Protest gegen Kriegsdrohungen und Aufrüstung deutlich machen.

Im Mittelpunkt der Proteste steht der drohende Krieg gegen Iran, der nicht nur von den USA, sondern auch von Deutschland und der EU als Option einkalkuliert wird. In den meisten Ostermarschaufrufen wird vor einer offensichtlich gewollten Eskalationspolitik gegen den Iran gewarnt, in der auch die EU eine unheilvolle Rolle spielt. Die Friedensbewegung fordert "Dialog statt Kriegsvorbereitung, Kooperation statt Konfrontation". Auch die offiziellen Atommächten müssten sich an den Atomwaffensperrvertrag halten, in dem sie sich zur Abrüstung ihrer Atomwaffen verpflichtet hätten.

Ein Thema der Ostermärsche wird auch der bevorstehende Einsatz von Bundeswehr und EU-Truppen im Kongo sein. Die Friedensbewegung warnt die Bundesregierung davor, sich im Kongo militärisch zu engagieren und fordert stattdessen mehr Anstrengungen und Mittel für eine effektivere Entwicklungshilfe, eine Initiative zur nachhaltigen Entschuldung des Landes sowie eine schärfere Kontrolle der Waffenausfuhren (insbes. was die Kleinwaffen betrifft). Jahrzehnte des Bürgerkriegs und der äußeren militärischen Einmischung haben das Land in das Chaos und die Bevölkerung in immer größeres Elend gestürzt. Damit sollte doch hinreichend deutlich geworden sein, dass mit Militär die Probleme des Landes nicht zu lösen sind.

Auch für andere Weltregionen gilt: Es ist an der Zeit, einen grundsätzlich anderen Weg einzuschlagen und endlich zivile Konzepte der Konfliktbearbeitung anzuwenden. Hunger, Armut, Massenarbeitslosigkeit, Aids und andere soziale Probleme sind nicht mit militärischen Mitteln zu lösen. Auch Drogenkriminalität und Terrorismus sind Fälle für zivile Ermittler (Polizei, Justiz), und nicht für das Militär. Der militärische sog. "Krieg gegen den Terror", an dem sich die Deutschland im Rahmen von Enduring Freedom seit fünf Jahren beteiligt, muss beendet werden. Der ausgeweitete "Antiterrorkampf" ist selbst Terror und steigert nur die Spirale der Gewalt. Entgsprechend wird auch der bewaffnete Einsatz der Bundeswehr im Inneren entschieden abgelehnt.

In fast allen Ostermarsch-Aufrufen wird auch der Zusammenhang hergestellt zwischen den weltweit steigenden Rüstungsausgaben auf der einen Seite und den immer knapper werdenden Mitteln für die Sicherung des Sozialstaats. Dies träfe auch auf die Europäische Union zu, die zur Zeit dabei sei, eigene Elitekampftruppen ("Battlegroups") aufzubauen und den erfolgreichen Wirtschaftsbund in ein Militärbündnis umzuwandeln. Der Bundesausschuss Friedensratschlag (Kampagne "Abrüstung statt Sozialabbau") und die DFG-VK (Kampagne "Schritte zur Abrüstung") werden auf dem Gebiet künftig enger zusammenarbeiten und ihre Kampagnen koordinieren.

Traditionell greifen die Ostermarschierer lokale und regionale Probleme und Konflikte auf. Dies wird in der "Freien Heide" (Ostermarsch in Fretzdorf) und der "Offenen Heide" (Ostermarsch in Colbitz) der Fall sein, wo sich die Bürger seit Jahren gegen die militärische Nutzung großer Naturschutz- unmd Naherholungsgebiete zur Wehr setzen.

Der Bundesausschuss Friedensratschlag wertet die Zunahme der Ostermarschaktivitäten in diesem Jahr als Indiz für die wieder gewonnene organisatorische Stärke der Friedensbewegung. "Die nächsten Bundeswehr-Auslandseinsätze werden in Zukunft nicht mehr so reibungslos im Bundestag abgenickt wie bisher", hofft der Sprecher des Friedensratschlags.

Für den Bundesausschuss Friedensratschlag:
Peter Strutynski (Sprecher)

****

Die bundesweite Ostermarschstelle ist erreichbar unter:
069/24249950
Homepage mit Landkarte der Ostermärsche:
www.ostermarsch.info


Zurück zur Seite "Ostermarsch 2006"

Zur Seite "Friedensbewegung"

Zur Presse-Seite

Zurück zur Homepage