Atomwaffen (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Zivile Inspektion des Atomwaffenstützpunktes Büchel/Südeifel

Aktionsaufruf der GAAA zum 30. September 2001

Internationaler Aktionstag mit vielfältigem Rahmenprogramm

"...bei einem Atomkrieg steht nicht nur das Überleben der Feinde auf dem Spiel, sondern das Schicksal der Menschheit. Für die wahrscheinlichen Folgen eines Atomkriegs kann es keine akzeptable politische, militärische oder moralische Rechtfertigung geben. Daher ist auch die Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen durch nichts zu rechtfertigen." (General a.D. Lee Butler, am 2.2.98 vor dem National Press Club, Washington D.C.)

Hätten Sie gewusst,
  • dass immer noch rund 60 Atombomben im Eifelort Büchel und in Ramstein bei Kaiserslautern gelagert werden?
  • In Büchel im Rahmen der nuklearen Teilhabe der BR Deutschland deutsche Piloten mit Bundeswehr-Tornados den Einsatz mit Atombomben üben?
  • Die Bundesregierung keinen Handlungsbedarf sieht, obwohl der Internationale Gerichtshof (IGH) 1996 die Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen für generell völkerrechtswidrig erklärt hat?
Wollen Sie, dass sich das ändert?
Wir fordern die Bundesregierung auf
  • die nukleare Teilhabe in Büchel aufzukündigen und sich dafür einzusetzen, dass
  • alle Atomwaffen aus dem Alarmstatus herausgenommen werden und die USA, die NATO sowie Russland auf den Ersteinsatz von Atomwaffen verzichten
  • alle US- und NATO-Atomwaffen von deutschem Boden abgezogen und alle Sprengköpfe von den Trägersystemen getrennt werden
  • alle Atomwaffen weltweit geächtet und abgeschafft werden.
Seit dem Spruch des IGH 1996 fanden "zivile Inspektionen" von Atomwaffen in Belgien, Holland, Schottland und Deutschland statt, an denen sich auch Prominente (Minister, SchriftstellerInnen) beteiligten. Diese Aktionen bestanden darin, unerlaubt militärisches Gelände zu betreten, also einen Akt des Zivilen Ungehorsams zu leisten, um so mit besonderem Nachdruck gegen die Atomwaffenlagerung zu protestieren.

INTERNATIONALER AKTIONSTAG 30.9.2001
Am 30.9.2001 werden wir, begleitet von einem vielfältigen Rahmenprogramm, den erneuten Versuch einer zivilen Inspektion in Büchel durchführen. Die Teilnahme an der Inspektion kann als Straftat Hausfriedensbruch verfolgt werden. Für den gesamten Aktionstag ist jede Unterstützung wichtig, sowohl in der Vorbereitung als auch vor Ort im Vorfeld der Aktion (28.-30.9.). Wir brauchen Ihre und Deine Hilfe, damit die Aktion noch effektiver wird. Es werden europaweit (Niederlande, Belgien u.a.) gleichzeitig Aktionen stattfinden.

Bitte bestellen Sie sich unser ausführliches Info-Faltblatt! Sie erfahren darin mehr über
  • den Fliegerhorst Büchel in der Nähe von Cochem
  • die Völkerrechtswidrigkeit von Atomwaffen
  • gewaltfreien Widerstand und ziviele Inspektionen
  • eine vorbildliche Aktion (1983) mit Beteiligung vieler Prominenter (Heinrich Böll, Günter Grass, Petra Kelly u.v.a.)
  • die Übereinkunft zum gewaltfreien Verhalten
  • die möglichen juristischen Konsequenzen
Gewaltfreie Aktion Atomwaffen Abschaffen, Lenzhalde 53, 70806 Kornwestheim
Tel. 07154-22026; Fax 07154-186643; www.gaaa.org

Zurück zur Seite "Friedensbewegung"

Zur Seite "Atomwaffen"

Zurück zur Homepage