Mazedonien, Bundeswehreinsatz, Protest der Friedensbewegung (Friedensratschlag)
Dieser Internet-Auftritt kann nach dem Tod des Webmasters, Peter Strutynski, bis auf Weiteres nicht aktualisiert werden. Er steht jedoch weiterhin als Archiv mit Beiträgen aus den Jahren 1996 – 2015 zur Verfügung.

Gegen einen Bundeswehreinsatz in Mazedonien - Aufruf zu Aktionen am 27. August

Brief an die Friedensbewegung - Presseerklärung des Bundesausschusses Friedensratschlag

Liebe Friedensfreundinnen und -freunde,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am kommenden Dienstag/Mittwoch wird der Bundestag zusammenkommen, um einen neuen Bundeswehreinsatz abzusegnen. Die Friedensbewegung sollte überall, wo ihr das möglich ist, im Vorfeld noch einmal ihre Meinung dazu sagen - in aller Öffentlichkeit, versteht sich. Daher nun die Bitte an alle Friedensinitiativen vor Ort: Improvisiert am kommenden Montag, den 27. August, ab 17 Uhr Demos, Kundgebungen, Mahnwachen oder andere Proteste.

Anbei unsere Pressemitteilung vom heutigen Tag. Zusätzlich will ich daran erinnern, dass man - auch wenn es schon öfter geschehen ist - noch einmal die Wahlkreisabgeordneten mit unserem Anliegen belatschern sollte. Man könnte z.B. im Anschluss an die Protestversammlungen am Montagabend die Wahlkreisabgeordneten noch mit FAXen und/oder E-mails versorgen. Wichtig scheint mir auch darauf hinzuweisen, dass nach verschiedenen Meinungsumfragen und Online-Befragungen großer Zeitungen eine Mehrheit in der Bevölkerung gegen einen Bundeswehreinsatz in Makedonien ist.

Denkt bitte auch an den Appell "Kriege verhindern - Einsatzkräfte auflösen". Die Kampagne gegen die Umwandlung der Bundeswehr in einen Angriffs-/Interventionsarmee ist die ideale Begleitung für unseren Protest gegen das Makedonien-Abenteuer. Ihr könnt den Appell von der Homepage des Friedensratschlags herunterladen: /fb5/frieden/bewegung/appell.html

Ein gutes Gelingen für die Aktionen am 27. August und zum Antikriegstag!

Mit besten Grüßen
Peter Strutynski
Kassel, 22. August 2001



Pressemitteilung

"Sagt Nein" zum Bundeswehreinsatz -
Friedensbewegung ruft zu Protesten auf -
Mahnwachen, Demos, Kundgebungen am 27. August ab 17 Uhr

Vor der Bundestagssondersitzung, in der über den Einsatz von Soldaten in Mazedonien entschieden werden soll, wird die Friedensbewegung auf die Straße gehen. Im ganzen Land sollen am kommenden Montag, den 27. August, gegen 17 Uhr Mahnwachen, Protestveranstaltungen, Demos und Kundgebungen stattfinden, um gegen die beabsichtigte Entsendung der Bundeswehr nach Mazedonien zu demonstrieren. Den rund 30 Abgeordneten der Regierungskoalition, die bisher einen Bundeswehreinsatz ablehnen, soll mit diesen Aktionen der Rücken gestärkt werden. Sie waren in den letzten Tagen "erheblichem Druck von Seiten der Fraktionsspitzen und Parteiführungen von SPD und Bündnisgrünen ausgesetzt und sollen wissen, dass sie mit ihren Bedenken in der Bevölkerung nicht allein stehen", betonte der Sprecher des Bundesausschusses Friedensratschlag, Dr. Peter Strutynski, in Kassel.

Der Friedensratschlag distanziert sich aber auch ausdrücklich von den - taktisch motivierten - Ablehnungsgründen der CDU/CSU-Opposition, die den NATO-Einsatz lediglich als Vorwand nimmt, um für die Umrüstung der Bundeswehr zu einer Interventionsarmee noch mehr Geld herauszuschlagen. Die Bundeswehr leide keineswegs an Auszehrung und sei auch nicht "chronisch unterfinanziert", sondern verfüge über eine der größten und am besten ausgerüsteten Armeen der Welt. Die Verteidigungsausgaben in Höhe von rund 47 Mrd. DM sind die zweithöchsten in der NATO. Die deutschen Steuerzahler, Rentner, Arbeitslosen, Sozialhilfeempfänger, Kassen- und Krankenhauspatienten leiden nicht an einem Zuwenig, sondern an einem Zuviel an Bundeswehr und Militärausgaben! Der jüngste Vorschlag aus Kreisen der CDU, über Auslandseinsätze der Bundeswehr künftig die Regierung allein entscheiden zu lassen, wird vom Friedensratschlag als "Rückfall in die vordemokratische Zeit der Kabinettskriege" bezeichnet.

Das "Nein" der Friedensbewegung gegen einen Bundeswehr- und NATO-Einsatz gründet im Wesentlichen auf drei Argumenten.
  1. Ginge es der NATO tatsächlich nur um ein Einsammeln der Waffen, welche die UCK "freiwillig" abgeben soll, dann braucht man dazu keine Militärmacht, sondern unabhängige Peace-keeping-Instrumente (Beobachter, Kontrolleure bis hin zu leicht bewaffneten Blauhelmen), wie sie die Vereinten Nationen bereit halten. Die UNO verfügt über hinreichende Erfahrungen im Waffeneinsammeln (z.B. zuletzt aus Sierra Leone).
  2. Das Eingreifen der NATO wird die Eskalation des Konflikts nicht vermindern, sondern eher verschärfen. Denn natürlich müssen sich die UCK-Einheiten in ihrer bisherigen Guerillataktik bestätigt fühlen. Sollte die NATO, sollten insbesondere die Truppenkontingente der Führungsmacht USA bei ihrem Einsatz stärker für die albanische Seite Partei ergreifen, werden sie unweigerlich in Konflikt mit der mazedonischen Regierung und ihrer Armee geraten. Sollten die NATO-Truppen indessen ihren Auftrag mehr im Sinne Mazedoniens erfüllen (z.B. durch ein konsequentes Vorgehen bei der Entwaffnung), werden sie die bewaffnete Feindschaft der albanischen Terroreinheiten kennen lernen.
  3. Wenn die NATO und mit ihr die Bundesregierung so eifrig auf die eigene militärische Karte setzen, muss vermutet werden, dass es ihnen auch um eine Machtdemonstration geht. Die UNO wird im Sicherheitskalkül und in der Weltordnungskonzeption der hegemonialen Mächte des Westens nicht mehr gebraucht.
Der Bundesregierung und der CDU/CSU-Opposition wird zudem vorgeworfen, den Mazedonien-Einsatz auch als Beleg für die Notwendigkeit zu verwenden, die Bundeswehr zügig in eine Interventions- und Angriffsarmee zu verwandeln. "Wer sich militärische Interventionsoptionen verschafft, verzichtet letzten Endes auf zivile Konfliktprävention und leistet einer Militarisierung der Außenpolitik Vorschub", erklärte der Sprecher des Friedensratschlags. Deshalb habe die Friedensbewegung eine Kampagne gestartet, die für eine Auflösung der so genannten "Einsatzkräfte" eintritt ("Einsatzkräfte", heißen die Truppenteile, die künftig nicht mehr der Landesverteidigung, sondern ausschließlich den Auslandseinsätzen dienen). Die Friedensbewegung werde ihre Proteste gegen einen Bundeswehreinsatz in Mazedonien mit einer Unterschriftensammlung unter den Appell "Kriege verhindern - Einsatzkräfte auflösen" verbinden.

Für den Bundesausschuss Friedensratschlag:
Bernd Guß, Frankfurt a.M.
Dr. Peter Strutynski, Kassel
Kassel, den 22. August 2001

Bei Rückfragen:
Tel. P. Strutynski: dienstl. 0561/804-2314; FAX 0561/804-3738;
e-mail: strutype@hrz.uni-kassel.de
Oder:
Tel. B. Guß: 069/24249950; FAX 069/24249951;
e-mail: Frieden-und-Zukunft@t-online.de

Zurück zur Seite "Friedensbewegung"

Weitere Berichte über Makedonien

Zurück zur Homepage